Aktuelles 1. Quartal 2021

01.02.21: Christian Richter gewinnt mit 100% die Bremer Blitzmeisterschaften

 

Der alte ist der neue: Seriensieger Christian Richter ist erneut Bremer Meister im Blitzschach. Wieder einmal erwies sich der Werderaner bei dieser Variante des Schachspiels, bei der die 44 Teilnehmer nur 3 Minuten als Grundbedenkzeit hatten, als der Gedankenschnellste. Während er bei seinem Erfolg im letzten Jahr noch einen wackligen Start hatte, dominierte der Internationale Meister diesmal das Feld nach Belieben. Mit geradezu einschüchternden 15 Punkten aus 15 Runden und somit 100% spielte er in einer eigenen Liga. Mit 2 Punkten Abstand folgte sein Vereinskollege Jonathan Carlstedt vor dem ebenfalls für Werder spielenden Jugendlichen Collin Colbow. Damit haben sich diese drei Teilnehmer nicht nur für die Norddeutsche Blitzmeisterschaft qualifiziert, sondern auch für Werder Bremen die Mannschaftswertung geholt.

 

Erfreulicherweise nahmen diesmal auch wieder drei Frauen am Turnier teil; Bremer Meisterin und Gesamtvierte wurde die Fidemeisterin Lara Schulze, die damit direkt für die Deutsche Blitzmeisterschaft qualifiziert ist.

 

Von der Bremer Schachgesellschaft haben bei dem erstmals online ausgetragenen Turnier leider nur ein halbes Dutzend Mitglieder mitgespielt. Von diesen hat Jan Plath mit 8 Punkten und dem 15. Platz am besten abgeschnitten.

 

Leider gab es immer wieder technische Probleme, die insbesondere davon abhingen, mit welchem Browser die Seiten von Lichess aufgerufen worden sind. Besonders irritierend war, dass bisweilen nicht alle Figuren zu sehen waren. Dies führte ärgerlicherweise zu Rücktritten während des Turniers, wovon auch einige Mitfavoriten betroffen waren.

 

Weitere Infos unter www.landesschachbundbremen.de.

AC

27.1.21: BSG goes KARL Teil 2

 

Am 6.1. ist ja an dieser Stelle bereits darauf hingewiesen worden, dass die aktuelle Ausgabe der Schachkulturzeitschrift KARL "BSG-relevantes" enthält (s.u.). Es gibt dort aber noch mehr: eine der Partien, die Mihail Marin zur Illustration der besonderen Kraft der Springer anführt, ist Tchetchelnitzki-Judowitsch, Moskau 1966 - ja, beim Weißspieler dieser Partie, die mehr als ein halbes Jahrhundert (!) her ist, handelt es sich um unseren Boris! Schach aus einer anderen Zeit und anderen Welt - hier geht's zur Partie!

AC

 

 

26.1.21: Maximaler Max

 

Der Jüngste ließ alle alt aussehen: Max Weidenhöfer vom TuS Varrel gewann gestern souverän das 2. Online Schnellschachturnier der Bremer SG. Gratulation!

 

Mit 5 von 6 möglichen Punkten verwies der 14 Jährige alle anderen auf die hinteren Plätze. Damit stand der dominante Leester, der eine Turnierleistung von 2344(!) erzielte, bereits in der Vorschlussrunde als Sieger fest. Erst in der für den Turniersieg bedeutungslosen Schlusspartie gab er gegen den Mitfavoriten Andreas Calic (Bremer SG) seinen ersten Punkt ab, der sich damit nach einem verhaltenen Start (1 aus 3) noch auf den zweiten Platz spielte. Dritter wurde der ebenfalls für die BSG spielende Thomas Gebur.

 

Der Turniersieg lief auch wieder einmal über Manfred Krause, der wie Max mit 3 aus 3 ebenfalls einen starken Start hinlegte. Ihre direkte Begegnung hatte es in sich: am Ende schien sich Manfred mit Turm und Bauer gegen Max' Dame in eine Festung gerettet zu haben, doch Max scheint wie Carlsen nicht an Festungen zu glauben und spielte trotz viel weniger Zeit einfach mal weiter:

Ansonsten gab es natürlich wie immer einzügige Figureneinsteller...:

... Eröffnungskatastrophen...:

und wildeste Kampfremisen:

Mit 10 Teilnehmern, darunter 2 Gästen, war das Turnier weder gut besucht. Das nächste Schnellschachturnier kommt wie gehabt in 2 Wochen, am nächsten Montag gehts erstmal wieder mit Blitzen weiter. Hier geht's zur Anmeldung!

AC

22.1.21: Bremer Blitzmeisterschaft

 

Schach in Zeiten von Corona: Am Samstag, den 30. Januar finden die Bremer Landesmeisterschaften im Blitzschach zum ersten Mal online statt. Bei dieser extrem schnellen Variante des königlichen Spiels stehen jedem Spieler als Grundbedenkzeit nur 3 Minuten pro Partie zur Verfügung - entsprechend hektisch geht es dabei zu.

Der beste Spieler des Landesschachbundes erhält den Titel des Bremer Blitzmeisters, und die ersten drei qualifizieren sich für die Norddeutsche Blitzmeisterschaft. Die erfolgreichste Spielerin ist zugleich für die Deutsche Frauenblitzmeisterschaft qualifiziert. Außerdem wird auch die beste Bremer Blitzmannschaft gesucht, die aus den erfolgreichsten drei Spielern desselben Vereins ermittelt wird.
Titelverteidiger im Einzelwettbewerb ist der Internationale Meister Christian Richter (Blitz-ELO 2336) vom SV Werder Bremen, der auch den Mannschaftstitel zu verteidigen hat. Ausgetragen wird das beliebteste Schachevent Bremens auf dem Schachportal https://lichess.org/. Der Wettkampf geht über 15 Runden und beginnt um 11 Uhr. Für die Teilnahme müssen die Spieler dem Team des Landesschachbund Bremen e.V. auf dem Schachportal (https://lichess.org/team/landesschachbund-bremen) und beim Beitrittsgesuch ihren realen Namen angeben. Auch das Zuschauen ist dort möglich. Weitere Infos unter www.landesschachbundbremen.de.
AC

19.1.21: Überraschungsieger beim Montagsblitz

 

Mit einer großen Überraschung endete gestern das 2. Onlineblitzturnier der BSG. Am Ende der 9 Runden winkte mit 7 Punkten nucksi107 alias Nicholas Bodde vom höchsten Treppchen des Siegerpodestes. Gratulation!

 

Mit einer DWZ von 1625 zählte der Spieler der BSG auf den ersten Blick nicht unbedingt zum engeren Favoritenkreis. Immerhin wiesen mit Arno Köhne (1887), Manfred Krause (1877), Axel Buhrdorf (1860), Jan Plath (1832), Rolf Scherer (Elo 1809) Lukas Monnerjahn (1803), Max Weidenhöfer (1780) und Thorsten Ahlers (1734) mehr als die Hälfte aller Teilnehmer eine höhere Wertungszahl im klassischen Schach auf. Aber zum einen liegen Boddes DWZ nur zwei nicht sonderlich aussagekräftigen Auswertungen zugrunde (darunter allerdings auch ein Sieg des damaligen Vereinsneulings gegen den haushohen Favoriten Nico Michaelis). Und zum anderen sind seine Blitzfertigkeiten definitiv höher zu veranschlagen, wie z.B. aus unseren traditionellen Weinachtsblitzturnieren bekannt.

 

Noch in der vorletzten Runde führte Mitfavorit Krause mit 5,5 und somit einem halben Punkt Vorsprung allein das Feld an vor einer dreiköpfigen Verfolgergruppe. Doch dann verlor er in einer schwerblütigen Partie, in der noch im 20. Zug alle Figuren auf dem Brett waren, zunächst einen Bauern, dann eine Qualität und schließlich auch die Übersicht. Damit hätte Buhrdorf in der Schlussrunde gegen Bodde wegen der besseren Wertung ein Remis gereicht! Und so legte er auch die Partie an: gegen Boddes Französisch wählte er die extrem remisverdächtige Abtauschvariante. Lange Zeit dümpelte die Partie auch im sicheren Remishafen dahin, und Axel tauschte eine Figur nach der anderen ab. Doch dann stand ausgerechnet ein Springerendspiel auf dem Brett, das bekanntlich nicht zu den remisträchtigsten zählt. Und dann passierte es: trotz ausreichend Zeit stellte Axel zuerst einen wichtigen Bauern ein, um dann - ein Fehler kommt selten allein - auch noch dem schwarzen König das Eindringen in die eigene Stellung zu erlauben:

Auch bei der 2. Auflage des Montagsblitz' schenkten sich die Protagonisten nichts: nur 3% aller Partien endeten Remis. Darunter eine, die nicht in einem Remis hätte enden sollen ...

(statt 63.f6 muss Weiß erst die Pattsituation mit 63.Tg6+ aufheben, was - da Schwarz 63. ... Te7:+ zunächst auch nicht sieht - auch noch einen Zug später ging)

 

... und eine, die genau das hätte müssen:

(Ein Klassiker: da Weiß einen Läuferbauern hat, kann Schwarz nicht gewinnen, wenn sich der weiße König in der Ecke versteckt, was das erste Mal im 59. Zug möglich war: 59. Kh8 Df7: Patt).

 

Besondere Erwähnung verdient übrigens der Gastspieler "jamilu", denn dabei handelt es sich um den schweizerischen Fernschachgroßmeister Rolf Scherer, der offenbar auch auf der Kurzstrecke Schach zu spielen weiß:

Mit 14 Teilnehmern, darunter wieder zahlreiche willkommene Gäste, ist das Turnier sehr gut angenommen worden. Am übernächsten Montag geht's mit Blitzschach weiter, am kommenden Montag geht's erstmal nur "schnell" weiter.

AC

14.1.21: Ein guter Jahrgang...

 

... war hinsichtlich der Präsenz von Schach in den lokalen Printmedien das Jahr 2019. Nachlesen lässt sich dies in unserem Pressearchiv, das just in diesen Tagen dieses Jahr komplettiert hat. Mit Berichten von und über Martin Breutigam, Rolf Hundack und Vlastimil Hort :). Hier geht's lang!

AC

 

 

 

11.1.21: Manfred Krause gewinnt 1. Online Schnellschachturnier der BSG

 

Mit der knappsten aller denkbaren Möglichkeiten setzte sich Manfred Krause ("Lagune") beim 1. Online Schnellschachturnier der Bremer SG durch. Gratulation!

 

Zwar erreichten auch der Gastspieler Arno Köhne ("Arkow") sowie Jan Plath ("DJCatBlitz") 4 der zu erspielenden 5 Punkte, doch sprach am Ende die "Fein-Feinwertung" knapp für den Sieger. Dabei hatte es Krause selbst unnötig spannend gemacht, als er in der Vorschlussrunde im Spitzenspiel gegen seinen unmittelbaren Verfolger Plath einzügig einen Turm einstellte. Dieser konnte wiederum diese Steilvorlage nicht zum alleinigen Turniersieg ummünzen, wofür ihm ein Remis in der Schlussrunde gerreicht hätte. Stattdessen verlor er seinerseits eine remislich wirkende Stellung gegen Köhne, der damit wierderum dank besserer Wertung sogar noch an Plath vorbeizog. Gratulation auch an die knapp geschlagenen Platzierten!

 

Überraschungen gab es auch im übrigen Tabellenfeld. So setzte Oliver Reif ("Rockprofessor") gleich in der Auftaktrunde mit einer hübschen Attacke Nicholas Bodde ("nucksi107") matt. Und es gab - krass kämpferisch! - in allen 20 Partien kein einziges Remis!

 

Mit 9 Teilnehmern hatte die Premiere einen lockeren Auftakt, und darunter stellten mit Peter Uecker aus Schwanewede, Gerold Ahlers vom SC Ganderkesee und Arno Köhne vom SK Oldenburg die Gäste gleich ein Drittel.

 

Das nächste Schnellschachturnier kommt in 2 Wochen, nächsten Montag geht es hingegen mit einem Blitzturnier weiter.

AC

08.01.21: Schach für Detektive II

 

Und weiter geht's mit unserer mysteriösen Rätseltour durch die dunklen Korridore und verlassenen Archive unseres Vereins! (siehe Teil I am 26.11.20)

 

10 Jahre nach der Gründung dieses seltsamen Bundes namens Bremer SG trat ein Herr aus dem Schatten und blieb für einen auffallend langen Zeitraum der Präsident dieser geheimnisvollen Verbindung. Wie heißt dieser Herr und wie lange stand er an der Macht?

 

Brieftauben, Flaschenpost und Rauchzeichen wie gehabt an antworten@bremersg.de !

AC

 

Postscriptum: Die Lösungen werden hier übrigens nicht veröffentlicht, damit diese Rätselsuche auch in Zukunft für jederman*frau nachzuspielen ist. Alle Puzzle finden sich hier!

07.01.20: Neue BSG-Online-Turniere

 

Mit dem kommenden Montag beginnt eine Serie von neuen Online-Turnieren der Bremer SG. Jeden Montag ab 19 Uhr finden im Wechsel Blitz- und Schnellschachveranstaltungen statt. Darüberhinaus wird es Sonderevents geben wie die bereits durchgeführten Online-Simultane.

 

Los geht's am 11.1. mit dem offenen Montagsschnellschach (5 Runden im Schweizer System à 10m + 5s). Hier geht's zur Anmeldung fürs Schnellschachturnier. Eine Woche später, am 18.1., startet um 19 Uhr das Montagsblitzen der BSG (9 Runden im Schweizer System à 3m + 2s); hier gehts zur Anmeldung fürs Blitzturnier. Gespielt wird wie gehabt bei Lichess. Wir freuen uns auf rege Teilnahme!

AC

06.01.21: BSG goes KARL: Die etwas andere Springergeschichte

 
In der aktuellen Ausgabe der schachkulturellen Zeitschrift KARL, die dem Springer gewidmet ist, findet sich ein kurzer Text unseres Pressereferenten. Er handelt von einer  Feldpostkarte, die unser Vereinsmitglied Oskar Antze seinem Schachfreund Carls Carls inmitten des 1. Weltkrieges von der Front schreibt und aus dem Schacharchiv der Bremer SG stammt. Sie zeigt Antze hoch zu Ross auf einem Pferd und ist daher eine "etwas andere Springergeschichte".
AC